Wissenschaftsgeschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Dr. des. Christoffer Leber

Dr. des. Christoffer Leber

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

Postanschrift: Historisches Seminar der LMU, Wissenschaftsgeschichte, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München
Besucheranschrift: Historisches Seminar der LMU, Schellingstraße 12, 80799 München, Raum K304.

Raum: 304
Telefon: +49 (0) 89 / 2180-5335

Arbeitsgruppe

Ehemaliger Kollegiat des Internationalen Graduiertenkollegs (IGK) - Religiöse Kulturen im Europa des 19. und 20. Jahrhunderts

Weitere Informationen

Forschungsschwerpunkte

Wissenschaft und Religion um 1900; Monismusbewegung und Freidenkertum im wilhelminischen Kaiserreich

 

Dissertationsprojekt (abgeschlossen):

Grenzgänge. Religion und Säkularität in der Monismusbewegung um 1900

Das Dissertationsprojekt »Grenzgänge« untersuchte am Beispiel der Monismusbewegung religiös-säkulare Aushandlungsprozesse im wilhelminischen Kaiserreich. Im Januar 1906 gründete der Jenaer Zoologe Ernst Haeckel (1834-1919) den Deutschen Monistenbund (DMB), der sich in den Folgejahren zum führenden Vertreter des bürgerlichen Freidenkertums in Deutschland entwickelte. Der Monistenbund verfolgte das Ziel, eine einheitliche Weltanschauung auf naturwissenschaftlicher Basis zu verkünden. Mit ihrer wissenschaftlichen Weltanschauung grenzten sich Monisten bewusst vom christlichen Dualismus ab, der zwischen Leib und Seele, Diesseits und Jenseits unterschied. Stattdessen erhoben sie den Anspruch, die Welt durch naturwissenschaftliche Erkenntnisse vollends zu erfassen. Im Verbund mit anderen freigeistigen Vereinigungen versuchten Monisten den Einfluss von Kirche und Konservatismus im Kaiserreich zurückzudrängen und durch säkulare Angebote zu ersetzen. Das Verhältnis des Monismus zur Religion blieb dabei ambivalent: Sahen die einen im Monismus eine religiöse Erneuerungskraft, betrachteten ihn andere als Mittel zur Bekämpfung von Kirche und Christentum.

Im Zentrum des Dissertationsprojekts stand der Leipziger Chemiker und Nobelpreisträger Wilhelm Ostwald (1853-1932), der zwischen 1910 und 1915 Vorsitzender des DMB war. Ostwald begründete eine eigene Spielart des Monismus, die auf thermodynamischen Prinzipien von Energieerhaltung und Entropie beruhte: die Energetik.

Es wurde argumentiert, dass Monisten (populär-)wissenschaftliche Theorien und Paradigmen nutzten, um verschiedene Säkularitätsvorstellungen und -forderungen zu legitimieren: Die im Monismus popularisierten naturwissenschaftlichen Theorien (etwa die Evolutionslehre) dienten als Mittel, um religiöse Deutungsmuster infrage zu stellen und säkulare Forderungen zu rechtfertigen. Die Forderungen der Monisten betrafen sowohl die Trennung von Staat und Kirche, als auch die Neubestimmung von Erziehung, Geschlechterrollen, Sexualmoral und Tod. Radikale Feministinnen wie Helene Stöcker kämpfen gemeinsam mit dem Monistenbund für ein neues Eheverständnis und den Schutz alleinerziehender Mütter; zeitgleich traten Monisten mit Vertretern der ethischen Bewegung für einen weltlichen Moralunterricht an Schulen ein.
Das Projekt verspricht einen neuen Blick auf das wilhelminische Kaiserreich, dessen Gesellschaft weit mehr als eine militaristische Untertanengesellschaft war. So nahmen die Themen der Monisten und anderer Freidenker einige Forderungen vorweg, die im 20. Jahrhundert debattiert und erkämpft wurden: Die Selbstbestimmung über den eigenen Körper, Glaubens- und Gewissensfreiheit, die Säkularisierung der Schule und die Anerkennung der Feuerbestattung.

 

Lehrveranstaltungen